Wie bin ich bei einem Minijob arbeitsrechtlich geschützt?


© wavebreakmedia/www.shutterstock.com
Zuerst einmal ist Ihr Arbeitgeber verpflichtet Ihnen nach spätestens vier Wochen einen Nachweis über die wesentlichen Arbeitsbedingungen auszustellen. Sprich: Er muss einen Vertrag aufsetzten, den Sie beide unterzeichnen, womit Sie den vereinbarten Bedingungen zustimmen.

Nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz gelten Minijobber als Teilzeitbeschäftigte. Damit haben Sie dieselben Rechte wie Vollzeitbeschäftigte, also Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall oder bezahlter Urlaub. Eine Kündigung kann stets zum 15. oder zum Ende des Kalendermonats ausgesprochen werden, dabei gelten die gesetzlichen Kündigungsfristen. So besteht beispielsweise nach einer zweijährigen Anstellung eine Kündigungsfrist von einem Monaten, nach fünf Jahren im Unternehmen eine Kündigungsfrist von zwei Monaten. Sind Sie als vorübergehende Aushilfe bei Ihrem Arbeitgeber angestellt, können Sie für die ersten drei Monate eine kürzere Frist vertraglich vereinbaren.

© wavebreakmedia/www.shutterstock.com

 

© Syda Productions / shutterstock.com

 

© Monkey Business Images / shutterstock.com