Was muss ich bei Minijobs in Privathaushalten beachten?


© wavebreakmedia/www.shutterstock.com
Als Arbeitnehmer müssen Sie bei einem Minijob in einem Privathaushalt nicht mehr beachten, als bei einer gewerblichen Anstellung. Arbeitgeber können sich dagegen über einige lukrative Möglichkeiten freuen, denn Minijobs in Privathaushalten gelten vor dem Gesetzgeber als eine spezielle Form der geringfügigen Beschäftigung. So dürfen Arbeitgeber niedrigere Pauschalbeiträge zahlen, genießen eine besondere Steuerermäßigung und können Fördermöglichkeiten in Anspruch nehmen.

Grundvoraussetzung ist, dass die Haushaltshilfe vorab angemeldet wurde. Je nach Art der Beschäftigung werden die pauschalen Abgaben, die der Arbeitgeber an die Minijob-Zentrale zahlen muss, dann individuell berechnet. Geringfügige Beschäftigte in Privathaushalten sollten unbedingt angemeldet werden, da sonst Bußgeldzahlungen drohen. Außerdem könnte im Falle eines Unfalls im Haushalt die Berufsgenossenschaft auf eine Rückerstattung der erbrachten Leistungen bestehen.

© Monkey Business Images / shutterstock.com

 

© racorn / shutterstock.com

 

© wavebreakmedia/www.shutterstock.com