Was muss ich bei einer Krankmeldung beachten?


© bikeriderlondon / shutterstock.com
Fieber, Schnupfen, Husten, Kopfschmerzen – besonders im Winter fallen viele Arbeitnehmer aus, wenn die Grippewelle um sich schlägt. Wer am Morgen krank aufwacht und den Tag lieber im Bett verbringen möchte als im Büro sollte wissen, wie man sich richtig krank meldet.

Wann muss ich die Krankmeldung einreichen?

Eine Krankmeldung muss unverzüglich gemeldet werden, am besten noch vor Dienstbeginn. Wer das nicht tut, riskiert eine Abmahnung. Dem Arbeitgeber wird so die Möglichkeit gegeben, auf den Ausfall reagieren und gegebenenfalls nach einer Vertretung suchen. Erst den Arztbesuch abzuwarten und dann den Arbeitgeber zu informieren, verstößt gegen die arbeitsrechtlichen Pflichten. Bei einer Krankmeldung sollte man außerdem angeben, wie lange man voraussichtlich ausfallen wird.

Wann reiche ich das Attest ein?

Wer länger als drei Kalendertage (nicht Arbeitstage) arbeitsunfähig ist, muss am darauffolgenden Tag eine Krankschreibung vorlegen. Nach einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts von 2012 darf der Arbeitgeber die Krankschreibung aber auch schon am ersten Tag verlangen. Ob das ärztliche Attest erst am dritten oder schon am ersten Tag eingereicht werden muss, steht im Arbeitsvertrag.

© Monkey Business Images / shutterstock.com

 

© wavebreakmedia/www.shutterstock.com

 

© g-stockstudio / shutterstock.com