Studentenjobs: Die 5 beliebtesten Minijobs für Studierende


© wavebreakmedia / shutterstock.com
Das Studium finanziert sich leider nicht von selbst. Studierende, die nicht mehr bei ihren Eltern wohnen, müssen häufig einen Nebenjob annehmen, um ihre Lebenshaltungskosten begleichen zu können. Die Mehrzahl davon greift dabei gezielt zu ganz bestimmten Studentenjobs. Welches dies sind, erfahren Sie hier!

Bedenken Sie, dass Sie als Student/-in nicht mehr als 450 Euro im Monat verdienen dürfen. Dies ist vor allem dann wichtig, wenn Sie BAföG beziehen! Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie hier: BAföG und Minijob: Die wichtigsten Regeln für Studenten!

Die 5 besten Minijobs für Studenten:

1. Nachhilfe


Ein Minijob als Nachhilfelehrer/-in eignet sich perfekt für alle, die ein Lehramts-Studium absolvieren. Denn bei diesem Nebenjob kann das Unterrichten in der Praxis geübt werden. Doch auch Studierende aller anderen Fächer haben die Möglichkeit, mit Nachhilfeunterricht bis zu 450 Euro im Monat zu verdienen. Dabei kann man entweder selbstständig auf die Suche nach Schülern gehen und ein paar davon bei sich zu Hause betreuen, oder aber man bewirbt sich bei einem Nachhilfe-Institut und arbeitet dann dort. Mit diesem Nebenjob bessern Sie nicht nur Ihre Studentenkasse auf, sondern wiederholen und vertiefen auch Basis-Wissen aus der Schulzeit – was nie schaden kann. Für den zukünftigen Berufsstart eignen sich Studierende wertvolle Soft Skills an, wie zum Beispiel Kommunikationsstärke. Für diesen Minijob sollten Sie Geduld, Einfühlungsvermögen, und gute fachliche Kenntnisse mitbringen.

2. Aushilfe im Büro

Studierende der Betriebs- oder Wirtschaftswissenschaften können mithilfe von einem Minijob in einem Büro Berufserfahrung sammeln. Besonders Studierende in einem fortgeschrittenen Fachsemester haben gute Möglichkeiten, hier etwas dazuzuverdienen und gleichzeitig die fachlichen Qualifikationen zu erweitern. Man sammelt Berufserfahrung und befindet sich quasi schon mit einem Fuß in der Branche, in der man später einmal arbeiten möchte. Wer weiß, vielleicht wird aus einem Studentenjob im Büro bald eine Festanstellung? Für eine Aushilfstätigkeit im kaufmännischen Bereich sollten Sie bereits über Grundkenntnisse in den Bereichen Betriebswirtschaft und Rechnungswesen verfügen. Eine gewissenhafte Arbeitsweise ist ebenfalls wichtig, genauso wie ein freundlicher Umgang mit Kunden und eine gewisse Zahlenaffinität.

3. Gastronomie

Ob Kellner, Barkeeper, Küchenhilfe oder Aushilfe bei einem Catering-Unternehmen: Studentenjobs in der Gastronomie sind sehr beliebt. Das hängt zum Einen damit zusammen, dass sich die Arbeitszeiten in der Gastronomie nicht mit den Zeiten überschneiden, in denen die Studierenden Vorlesungen oder Seminare haben. Zum Anderen ist es ein Job, bei dem man sich viel bewegt – eine willkommene Abwechslung für Studierende, die stundenlang lernen und sich nach der Uni auch mal ein bisschen körperlich verausgaben möchten. Ein weiterer Pluspunkt: Man kann neben dem herkömmlichen Stundenlohn auch ein bisschen Trinkgeld abgreifen und verdient damit nicht schlecht! Ein Nebenjob in der Gastronomie eignet sich für Studierende, die gerne unter Leuten sind, die kontaktfreudig, aufgeschlossen, und vor allem sehr serviceorientiert sind.

4. Aushilfe im Einzelhandel

Der Einzelhandel bietet eine Vielzahl an möglichen Studentenjobs: Als Lagerhilfe, Regalauffüller, Kassierer, und viele weitere. Bei dem großen Angebot ist für viele etwas dabei! Aus diesem Grund gehört dieser Minijob als Aushilfe im Einzelhandel auch zu den beliebtesten Nebenjobs für Studenten!  Außerdem bietet der Einzelhandel viele unterschiedliche Einsatzmöglichkeiten! Wer sich für Mode begeistert, kann einem Nebenjob in einem Bekleidungsgeschäft nachgehen. Technik-Fans bei einem Elektronik-Markt, und diejenigen, die gerne Kochen und sich gerne mit frischen Lebensmitteln beschäftigen in einem Lebensmittelgeschäft. Mitbringen sollte man gute Kenntnisse im Kopfrechnen, ein freundliches Auftreten, sowie eine sorgfältige und ordentliche Arbeitsweise.

5. Babysitting

Man muss nicht unbedingt Pädagogik oder ein anderes soziales Fach studieren, um sich als Babysitter etwas dazuzuverdienen. Diesen Studentenjob kann jeder ausüben, der bereits Erfahrung im Umgang mit Kindern hat. Für einen Nebenjob als Babysitter braucht es zudem noch jede Menge Einfühlungsvermögen, Geduld, Aufmerksamkeit, und selbstverständlich auch Freude am Umgang mit Kindern! Die Aufgaben in diesem Minijob können sehr unterschiedlich ausfallen und hängen häufig vom Alter des Kindes ab und von der Arbeitszeit. Wer tagsüber die Betreuung übernehmen soll, wird vermutlich eine kleine Mahlzeit vorbereiten, bei den Hausaufgaben helfen und spielen. Liegt die Arbeitszeit auf den späten Abendstunden, dann geht es meist darum, das Kind nicht alleine zu lassen während es schläft. Die perfekte Gelegenheit, um für die Uni zu lernen und dabei auch noch Geld zu verdienen!

Von Jana Möller

© Oksana Kuzmina / shutterstock.com

 

© pathdoc / shutterstock.com

 

© Monkey Business Images / shutterstock.com