Die wichtigsten Informationen zum Minijob


© wavebreakmedia / www.shutterstock.com
Studenten, Rentner, Arbeitnehmer oder Hausfrauen – für viele ist der Minijob die ideale Möglichkeit nebenbei etwas dazuzuverdienen. Rund 7,5 Millionen geringfügig entlohnte Beschäftigte sind nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit aktuell in Deutschland beschäftigt. Bis zu 450 Euro können Minijobber abzugsfrei im Monat verdienen, da sie von der Arbeitslosenversicherung sowie der Kranken- und Pflegeversicherung befreit sind. Was müssen Sie beachten, wenn Sie einen Minijob antreten möchten? Welche Vorteile und welche möglichen Nachteile könnten Sie bei einer solchen Nebentätigkeit erwarten? Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um das Thema Minijob haben wir hier für Sie zusammengestellt.Was ist ein Minijob?Minijobs sind geringfügige Beschäftigungen im gewerblichen Bereich oder in Privathaushalten mit einem regelmäßigen Entgelt von 450 Euro im Monat. Dieses monatliche Entgelt darf nicht überschritten werden, da Minijobber im Jahr maximal 5.400 Euro bei durchgehender, mindestens zwölf Monate andauernder Beschäftigung verdienen dürfen. Wird die monatliche Entgeltgrenze über einen Zeitraum von mehr als drei Monate überschritten, liegt keine geringfügige Beschäftigung vor. Es gibt aber Ausnahmen: Bei saisonbedingten Minijobs, beispielsweise in einer Eisdiele, können die monatlichen Einkünfte in der Hauptsaison die 450 Euro-Grenze überschreiten, wenn in der Nebensaison ein geringerer Lohn gezahlt wird und so die Jahresentgeltgrenze von 5.400 Euro nicht überschritten wird.

Minijobs können auch im Voraus zeitlich begrenzt sein, vorausgesetzt die Beschäftigung wird nicht berufsmäßig ausgeübt und ist auf 70 Arbeitstage oder drei Monate innerhalb eines Kalenderjahres begrenzt. Dies triff auf viele Minijobs in den Sommer- oder Semesterferien zu.

Ein Kündigungsschutz besteht für Minijobber nur, wenn sie in einem Betrieb mit mindestens zehn Vollzeit-Arbeitnehmern tätig sind (Teilzeit-Angestellte werden anteilig berechnet, Auszubildende entfallen). Sollten Sie Ihren Minijob verlieren, erhalten Sie kein Arbeitslosengeld, da bei Minijobs eine Versicherungsfreiheit in der Arbeitslosenversicherung sowie der Kranken- und Pflegeversicherung besteht.

Darf ich mehrere Minijobs haben?

Unterliege ich bei einem Minijob der Versicherungspflicht?

Sind Minijobs steuerpflichtig?

Muss mein Arbeitgeber Krankenversicherungsbeiträge für mich zahlen?

Wie bin ich bei einem Minijob arbeitsrechtlich geschützt?

Was muss ich bei Minijobs in Privathaushalten beachten?

Was passiert wenn ich bis zu 850 Euro im Monat verdiene?

© www.BillionPhotos.com / shutterstock.com

 

© wavebreakmedia/www.shutterstock.com