Minijobs Sachsen

Sachsen gehört zu Deutschlands Spitzenstandorten der Automobilindustrie. Mit 33 Prozent und 81.000 Beschäftigten ist sie die umsatzstärkste Industriebranche des Bundeslandes. Doch das ist bei Weitem nicht alles. Sachsens Wirtschaft ist seit dem Jahr 2000 um 22,7 Prozent gewachsen. Mit der höchsten Arbeitsplatzdichte in Ostdeutschland und einer Arbeitslosenquote von 8,5 Prozent belegt Sachsen den Spitzenplatz der ostdeutschen Wirtschaft. Allein in der IKT-Branche und Mikroelektronik-Industrie lassen sich 2.300 Unternehmen zählen, in Forschungseinrichtungen etwa 60.000 Beschäftigte.

Auch als Maschinenbaustandort glänzt Sachsen. Er ist mit etwa 370 Betrieben und 38.500 Mitarbeitern der größte Ostdeutschlands. Die Bahnindustrie beschäftigt weitere 13.000 Arbeitnehmer, gefolgt von 6.800 Mitarbeitern in der Luft- und Raufahrt sowie 12.000 Beschäftigten in der Textilindustrie und etwa 15.000 in der Gesundheitsbranche.

Doch auch der Tourismus ist in Sachsen gut ausgeprägt. Sieben Millionen Übernachteungen konnten jährlic gezählt werden. Das liegt unter anderem an der landschaftlichen Schönheit im Erzgebirge und dem Vogtland aber auch der Sächsischen Schweiz, der Oberlausitz und dem Heideland. Aber auch Kulturstätten wie Dresdens Semperoper und Residenzschloss, Meißener Porzellan oder das Lustschloss Pillnitz locken immer mehr ausländische Gäste an. Seit 1992 hat sich die Übernachtungszahl in Sachsen bereits verdreifacht und der Anteil von ausländischen Gästen beträgt bereits gute 75 Prozent. Sachsen bietet also vielfältige Möglichkeiten für Vollzeit-, Teilzeit- und Minijobs.