Tipps für das Vorstellungsgespräch


© Syda Productions / shutterstock.com
Welche Fragen erwarten mich und was wird damit bezweckt?

Wer zum Vorstellungsgespräch eingeladen wird, hat die erste Hürde im Bewerbungsverfahren schon einmal überstanden. Nun möchte das Unternehmen den Bewerber persönlich kennenlernen und wissen, ob er die nötigen Qualifikationen für den Job besitzt.
Im Vorstellungsgespräch sollte der Bewerber ein selbstbewusstes und angenehmes Auftreten haben und zeigen, dass er ins Team passt. Da Vorstellungsgespräche in der Regel nach dem gleichen Schema ablaufen, kann man sich darauf gut vorbereiten. Wenn man weiß, worauf die Fragen abzielen ist es leichter, eine gute Antwort zu geben.

Qualifikation und Werdegang

Meistens beginnt das Gespräch, nach den üblichen Begrüßungsformeln, mit Fragen über den Werdegang und Qualifikationen. Der Bewerber wird aufgefordert, über seinen Lebenslauf zu erzählen und zu erklären, warum er bestimmte Schritte gemacht hat. Der Personalchef kann auch prüfen, ob der Bewerber strukturiert erzählen kann und in der Lage ist, sich präzise auszudrücken. Da der Lebenslauf bereits aus den Bewerbungsunterlagen bekannt ist, sollte man sich auf einzelne Schwerpunkte konzentrieren, die relevant für den Job sind oder den Bewerber besonders geprägt haben.

Soziale Kompetenz

Nachdem der Lebenslauf geklärt ist, folgen die Fragen zur Person und den sogenannten Soft Skills. Eine solche Frage könnte lauten: „Wie gehen Sie mit schwierigen Kollegen um?“.  Sie zielen nicht unbedingt immer auf Teamfähigkeit ab, sondern darauf, wie der Bewerber allgemein seinen Umgang mit anderen Menschen einschätzt. Neben Teamfähigkeit können auch andere soziale Kompetenzen gesucht sein, beispielsweise Durchsetzungsvermögen oder Stressresistenz, abhängig vom Job und dem Unternehmen.

Selbsteinschätzung

„Nennen Sie Ihre persönlichen Stärken und Schwächen“ - der Klassiker aller Vorstellungsgespräche. Es geht nicht darum, vermeintliche Schwächen in Stärken umzuwandeln, sondern authentisch zu sein. Ehrlichkeit und selbstkritisches Denken sind hier gefragt. Bei den Schwächen ist es vorteilhaft, eine Eigenschaft zu nennen, die mit dem Beruf nicht unbedingt in Verbindung steht.

Motivation


Im weiteren Verlauf des Gesprächs möchte der Personalchef nun wissen, warum er gerade Sie einstellen soll. Der Bewerber soll dabei erklären, wie das Unternehmen von seiner Leistung profitieren kann. Hier kann man noch einmal die persönlichen Stärken miteinbeziehen. Eine weitere Frage kann lauten: „Was wissen Sie über unser Unternehmen?“. Wer sich über seinen Wunscharbeitgeber informiert hat, kann mit seiner Antwort punkten und seine Entschlossenheit demonstrieren.

Abschließende Fragen


Am Ende bekommt der Bewerber dann die Gelegenheit, selbst Fragen zu stellen. Er kann sich etwa nach den neuen Aufgaben oder Kollegen erkundigen. Fragen nach Urlaubstagen, Sozialleistungen oder Gehalt werden hingegen negativ bewerten, denn der Bewerber zeigt dabei mehr Interesse am Gehalt als an der ausgeschriebenen Stelle.
Von K. Mai

© Syda Productions / shutterstock.com

 

© Syda Productions / shutterstock.com

 

© Monkey Business Images / shutterstock.com