Kleidung für das Vorstellungsgespräch


© Monkey Business Images / shutterstock.com
Viele Frauen aber auch Männer machen sich allmorgendlich Gedanken über ihr Outfit. Nur dann ist er da, der besondere Morgen – Ihr Bewerbertag. Eine klar definierte Vorgabe gibt es nicht. Jedoch sollten Sie sich wohlfühlen. Einige von Ihnen fühlen sich möglicherweise mit Festival-T-Shirt und Flip-Flops wohl, jedoch ist das mit die einzige Art Kleidungsstil die ausgeschlossen werden sollte.

Fakt ist, das Unternehmen offener werden. Offener für unterschiedliche Persönlichkeiten und den damit verbundenen Kleidungsstil. Achten sie aber bitte darauf, dass es zum Stellenprofil passt.

Haben Sie sich auf einen Aushilfsjob im Bekleidungsgeschäft für hochwertige Herrenmode beworben, sollte tunlichst darauf geachtet werden, dass der String-Tanga nicht aus der Hose guckt. Die Beispiellitanei könnte seitenweise fortgesetzt werden, jedoch glaube ich an Ihren wachsamen Verstand, dass die Sensibilität gegeben ist.

Jeans und T-Shirt sind kein Problem für Kellnerjobs, Aushilfstätigkeiten im Marktforschungsinstitut, der Reinigungsbranche und anderen dienstleistungsorientierten Bereichen.

Sind Sie hingegen zu einem Gespräch für einen Werksstudienplatz eingeladen, geben Sie sich ein bisschen Mühe. Es herrscht deswegen keine Kostümpflicht, aber je konservativer das Unternehmen, je mehr müssen Sie darauf achten. Es schadet nicht, ein Oberhemd oder auch eine Bluse zu tragen. Die Sportschuhe lassen Sie bestenfalls auch in der Ecke verschwinden und entstauben die Abendschuhe und den Pump mit einer Absatzhöhe bis maximal 7cm. Gerade junge Leute sind der Meinung, sie lassen sich nicht verbiegen, aber der Gedanke darf ruhig überdacht werden. Es ist wertschätzend dem Unternehmen gegenüber und zeigt eine gewisse Integrität. Sie signalisieren dem Entscheider, dass Sie anpassungsfähig und teamorientiert sind und nicht zwingend ihren Willen durchsetzen wollen.

Haben Sie sich für ein Outfit entschieden, indem Sie sich wohlfühlen? Dann bügeln Sie es und achten darauf, dass nicht der letzte Besuch beim Italiener darauf dokumentiert ist. Kleine Feinheiten bilden doch letztlich das große Ganze. Lassen Sie dem Unternehmen Wertschätzung zukommen und Sie werden diese zurückbekommen.

von Anna K. D.

© Syda Productions / shutterstock.com

 

© Monkey Business Images / shutterstock.com

 

© Syda Productions / shutterstock.com